Nuding kommt für Nuding

Anton Nuding gibt Amt als Trainer der Bundesligaringer ab – Patric Nuding übernimmt

Nudings

Für den bisherigen Cheftraienr Anton Nuding (rechts) wird in der kommenden Saison der Ringer-Bundesliga der Königsbronner Patric Nuding (links) an der Matte stehen. Beide sind allerdings nur weitläufig miteinander verandt. (Foto: Foto: Archiv Siedler)

Von Ansgar König

Aalen / sz „Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, es fiele mir leicht.“ Anton „Done“ Nuding, ein Urgestein des Ringer-Bundesligisten KSV Aalen, hat sein Amt als Cheftrainer der „Ostalbbären“ mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Für die einen kam’s überraschend, für die anderen nicht. Es gab wohl Differenzen. Vor allem der Rückzug der zweiten Mannschaft aus der Oberliga stieß manchem KSVler sauer auf. Für Anton Nuding übernimmt Patric Nuding in der im September startenden Bundesligasaison die Verantwortung. Anton Nuding – die beiden Nudings sind sehr weitläufig miteinander verwandt – zieht sich in den Jugendbereich zurück.

„Es gab unterschiedliche Meinungen“, räumt Nuding ein, „unterschiedliche Meinungen darüber, wie die Ziele für die kommende Runde aussehen, wie sich der Kader zusammensetzt, wie die zweite Mannschaft in der Bezirksklasse aussehen und bestehen kann. Das alles ging nicht konform mit meinen Gedanken.“ Von Verbitterung will Anton Nuding, der fast 30 Jahre lang für den KSV gerungen und seit 2004 als Co-, ein Jahr später als Cheftrainer die Mannschaft geführt hat, nicht reden. Aber „schade“ sei’s schon. „Mein Entschluss steht: Ich gehe diesen Weg nicht mit.“

„Schon überrascht"


„Ich war von Dones Rücktritt schon überrascht“, gesteht Helmut Klingl, Präsident des KSV Aalen, „Nuding war aktiv, so lange ich denken kann. Aber wir müssen seine Entscheidung akzeptieren.“ Patric Nuding wird nun quasi ins kalte Wasser geworfen. „Ich dachte, ich mach es mit Anton zusammen“, sagt der 32-jährige Königsbronner. „Wir hatten zum Jahreswechsel die ersten Gespräche mit Patric, damals allerdings mit dem Gedanken, ihn als ,Teamleiter’ an der Seite von Anton Nuding einzuführen“, blickt Klingl zurück.

Erste Erfahrungen bei der Zusammenstellung einer Staffel hat Patric Nuding in Mainz gesammelt, auch Trainererfahrung in beiden Stilarten kann er vorweisen. Den aktuellen KSV-Kader hat er mit Unterstützung von Thomas Zander bereits tatkräftig mitgestaltet. „Wichtig ist aber nicht nur die Mannschaft“, sagt der neue KSV-Trainer, „sondern das gesamte Umfeld.“

Den Ausschlag für Anton Nudings Schritt gab „aus rein sportlicher Sicht“ der Rückzug der zweiten Mannschaft aus der Oberliga (wir berichteten mehrfach). Den verteidigt KSV-Präsident Helmut Klingl. „Wir hatten keinen Kader, der das Niveau für die Oberliga mitbringt, auch nicht in der Breite. Und die Leistungsträger aus der Region für unsere zweite Mannschaft abwerben, das wollen wir nicht“, sagt Klingl kategorisch. Hier stimmt Nuding mit Abstrichen zu: „Man muss es differenziert von beiden Seiten betrachten, aber dem KSV fehlt der Unterbau, ihm fehlen die Alternativen. Ich sehe Gefahren.“ Zum Beispiel, dass sich talentierte Nachwuchsringer – wie etwa Max Knobel, Julian Meyer oder Ralf Pfisterer – nicht mehr für den KSV entscheiden. „Es kann gut gehen, ich bin kein Prophet“, sagt Anton Nuding zum neuen Kader, „aber Anfang Juli sieht oft alles noch rosig aus, und dann kommen die Problemchen ...“, wie Nuding in der der vergangenen Saison erfahren musste, als die Verletztenliste länger und länger wurde.

Aufgaben im Nachwuchsbereich

Anton Nuding wird sich zukünftig im Nachwuchsbereich gemeinsam mit Paul Potapov, Yusuf Kalay und Hüseyin Karaman einbringen. Und er hat ein klares Ziel: „Irgendwann sollen die Aalener in der Bundesliga wieder einem Aalener zujubeln, so wie sie es bei mir gemacht haben.“

Greco-Ringer Patric Nuding kam 2005 zum KSV und blieb bis 2010, bis 2012 war er Trainer beim Regionalligisten Unterelchingen. Zuletzt aktiv war er beim ASV Mainz, mit dem er 2012 Deutscher Mannschaftsmeister wurde. Nach einer dritten Schulter-OP musste er seine aktive Karriere an den Nagel hängen.

(Erschienen: 07.04.2014 17:25)

 

 

 

Neue Gewichtsklassen und Regelanpassungen

 

Die FILA hat zum 1.1.2014 neue Gewichtsklassen und einige Regelanpassungen verabschiedet. Für den Bereich des DRB sind nachstehend folgende Dateien angehängt:

 

Offizielle Mitteilung des DRB über die Änderung der Regeln zu den Mannschaftskämpfen ab der Saison 2014/2015

 

Für die Kämpfe der Ringer-Bundesliga ab der Saison 2014/2015 gelten die folgenden
Gewichtsklassen:
Kampffolge: Vorkampf Rückkampf
1.  57 kg Freistil gr. röm. Stil
2.  130 kg gr. röm. Stil Freistil
3.  61 kg gr. röm. Stil Freistil
4.  98 kg Freistil gr. röm. Stil
5.  66 A kg Freistil gr. röm. Stil
6.  86 B kg gr. röm. Stil Freistil
7.  66 B kg gr. röm. Stil Freistil
8.  86 A kg Freistil gr. röm. Stil
9.  75 A kg Freistil gr. röm. Stil
10. 75 B kg gr. röm. Stil Freistil


Punktebewertung bei Mannschaftskämpfen:
4:0 Schultersieg, kampflos, Disqualifikation, Über- oder Untergewicht, Aufgabe, Überschreiten
der Verletzungszeit, technische Überlegenheit bei 15 Punkten Differenz
3:0 Sieg bei einer Differenz 8 - 14 Punkten
2:0 Sieg bei einer Differenz 3 - 7 Punkten
1:0 Sieg bei einer Differenz 1 - 2 Punkten oder Punktegleichstand
0:0 Disqualifikation beider Ringer
Ein Kampf durch technische Überlegenheit endet bei einer Differenz von 15 technischen
Punkten.
Regelanwendung:
Für die Regelanwendung auf der Matte wird auf die offizielle Mitteilung der Ringkampfregeln zu
den Einzelmeisterschaften verwiesen (außer technische Überlegenheit).

 

 

Eintrittspreise Saison 2013 / 2014

Bundesliga

Tageskarten                              Stehplatz      Sitzplatz        VIP-Sitzplätze*

Mitglied                                         9,00 €           11,00 €              30,00 €

Nichtmitglied                              11,00 €          13,00 €              35,00 €

Rentner /                                       7,00 €            9,00 €

Jugendliche ab 16 Jahre          7,00 €            9,00 €      

            

Dauerkarten                              Stehplatz      Sitzplatz        VIP-Sitzplätze*

Mitglied                                        60,00 €           70,00 €             200,00 €

Nichtmitglied                              70,00 €           80,00 €             220,00 €

Rentner /                                      60,00 €           70,00 €

Jugendliche ab 16 Jahre         60,00 €           70,00 €

 

*Die Inhaber der VIP-Karten werden bei den Heimkämpfen kostenfrei mit Speisen und Getränken verköstigt.

Werde Mitglied beim KSV Aalen 05 ---------> hier

 


     

     

    :: Weitere Meldungen ::


    Ringen, Oberliga: Weiteres Engagement von Hauptsponsor Scholz ist derzeit offen Der KSV Aalen zieht seine Oberliga-Mannschaft zurück. Gestern Abend haben die Verantwortlichen des Vereins die Ringer informiert. In der kommenden Saison soll es neben dem Bundesligateam eine Nachwuchsmannschaft in der untersten Liga, der Bezirksklasse, geben. Dabei geht es auch ums... 

    mehr dazu    mehr dazu

    Ringen, 1. Bundesliga Süd: Ostalbbären müssen in Triberg erneut auswärts ranDen puren Nervenkitzel verspricht das Aufeinandertreffen am morgigen Samstag des KSV Aalen 05 beim SV Triberg. Zum einen wollen sich die Ostalbbären für die knappe 16:17 Hinrunden-Niederlage revangieren, zum anderen könnten die Aalener mit einem Sieg den vierten... 

    mehr dazu    mehr dazu

    Ringen, 1. Bundesliga: KSV Aalen unterliegt dem Aufsteiger Schriesheim mit 15:16 Diese Negativerfahrung hätten sich die Ostalbbären gerne erspart. Der KSV Aalen 05 musste sich auch im dritten Rückrundenkampf beim KSV Schriesheim mit 15:16 hauchdünn geschlagen geben und hängt dadurch weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz fest. Martina... 

    mehr dazu    mehr dazu

    Ringen, Bundesliga: Vom Talent zum Titelkandidaten – KSV-Eigengewächs Benjamin Sezgin im Interview KSV-Eigengewächs Benjamin Sezgin ist in der deutschen Spitze angekommen. Der 22-Jährige will sich in den kommenden Jahre voll aufs Ringen konzentrieren. Im Interview spricht er über harte Arbeit, seinen Heimatverein KSV und seine Ziele. BERND... 

    mehr dazu    mehr dazu

    Ringen, 1. Bundesliga:  KSV Aalen 05 beim Tabellenvorletzten Schriesheim zu Gast Geschenke kann man in dieser Saison auch beim Tabellensiebten nicht erwarten. Zumal die Aalener Niederlage in Schifferstadt und der hauchdünne Sieg in Burghausen deutlich machten, dass auch die hinter den Ostalbbären platzierten Mannschaften besonders heimstark kämpfen.... 

    mehr dazu    mehr dazu